Zum Inhalt springen

Corona-Impfung und Basedow

Achtung! Dies ist ein Beitrag, der nur meine absolut persönliche Meinung betrifft. Du denkst anders über das Thema? Das ist völlig in Ordnung! Jeder hat seine eigenen Informationen bezüglich der Impfung gegen Corona bei Basedow. Eigene Überzeugungen, Gründe und Hintergründe. Daher sollte, wenn es nach mir geht, auch nicht pauschalisiert werden.

Um es vorweg zu nehmen: Ich bin ein Impf-Freund. Ein sehr großer sogar. In meinen Augen gehört die Entwicklung von Impfstoffen zu den segensreichsten Erfindungen der Menschheitsgeschichte. Ob Polio, Pocken oder Tetanus: Was in früheren Jahrhunderten ganze Landstriche entvölkerte, hat heute seinen Schrecken verloren. Dank der Impfstoffe.

Warum dann die Kritik an einer Corona-Impfung? Vielleicht, weil Impfmüdigkeit gerade in Mode ist? Oder, weil ich meinem Blog-Artikel so eine reißerische Headline verpassen kann? Oder weil ich mich mit einer anderen Meinung cool fühle? (Die übrigens gar nicht „anders“ ist, wie Du sicher weißt. Denn es gibt eine Menge Leute, die Bedenken äußern.)

Nein, nein, da kann ich dich beruhigen. Mein Kritikpunkt ist total simpel. Er lautet: Skepsis und Respekt vor Dingen, deren Auswirkungen ich noch nicht hundertprozentig verstehe.

Die (m-)RNA-Impfung ist eine recht neuartige Methode

In diesem Beitrag geht es mir um den Impfstoff von Biontech/Pfizer. Dieser ist im Gegensatz zu den „klassischen“ Impfungen (bei denen beispielsweise tote Erreger gespritzt werden) eine sogenannte RNA-Impfung.

Bei einer RNA-Impfung werden Gensequenzen des Coronavirus (die RNA) gespritzt. Einige deiner Körperzellen nehmen diese auf und stellen mit ihrer Hilfe die Virusproteine selbst her. Für eine genauere Info zur Funktionsweise der Impfung, schau gern ins Extra am Ende des Beitrags 🙂

Es wird niemals das ganze Virus „herangezüchtet“, sondern nur ein Teil davon. Damit sollte das Ganze ungefährlich sein. Die gebildeten Proteine – sogenannte Antigene – reizen dann dein Immunsystem und provozieren es zu einer Immunantwort.

Was ist nun das Problem?

Das Problem sind Vermutungen, dass RNA-Impfstoffe zu einer Überreaktion des Immunsystems führen könnten. Viele Experten halten dieses Risiko zwar für verschwindend gering, doch ich selbst bin davon noch nicht überzeugt. Es gibt natürlicherweise noch keinerlei Langzeittests, die Aufschlüsse über die Wirkungen und Nebenwirkungen der Impfung geben könnten. Ganz ehrlich? Das ist mir mit einem Basedow als Vorerkrankung noch zu heiß.

Obendrein wird an weit über 100 weiteren Impfstoffkandidaten geforscht, unter denen es auch einige gibt, die auf das „klassische“, erprobte System setzen. Eben zum Beispiel den Einsatz von toten Erregern.

Es ist eine persönliche Sache. Dem Klassiker vertraue ich aufgrund der jahrelangen Erfolgsgeschichte einfach mehr. Und ich warte gern, bis ein Impfstoff zugelassen wird, zu dem auch Herz und Seele „Ja“ sagen. Denn selbst, wenn die RNA-Impfung keine Nebenwirkungen auslösen sollte: Was bringt es, nach der Spritze mit dem ständigen Gedanken im Hinterkopf herumzulaufen, dass nun doch etwas passieren könnte?

Als Basedowler fahre ich wohl besser, wenn ich mir den Stress spare. Ich kenne mich. Ich kann mir wegen solcher Grübeleien derart viel Druck machen, dass meine Schilddrüse darauf reagiert. Und wenn ich das vermeiden kann, vermeide ich es.

Es ist eine schwierige Sache und ich würde mich nie anmaßen, hier von einer Impfung abzuraten oder sie zu empfehlen. Denn jeder sollte für sich entscheiden können.

Wie hältst Du es? Lässt Du dich impfen? Oder bist Du eher der Skeptiker? Oder denkst Du vielleicht ähnlich wie ich und würdest lieber warten, bis einer der „klassischen“ Impfstoffe zugelassen wird? Lass gern einen Kommentar da 🙂

Bitte beachte: Ich bin keine Ärztin, Heilpraktikerin oder dergleichen, also kein Fachmensch. Alle meine Beiträge basieren auf meinen eigenen Erfahrungswerten und über die Zeit gesammeltem Wissen.

Extra: Wie die mRNA-Impfung funktioniert

Ein Coronavirus enthält RNA, die ähnlich aufgebaut ist wie unsere DNA (eine chemischer Bestandteil ist anders und sie ist ein- statt doppelsträngig). Sie enthält den genetischen Code des Virus. Außendrum ist eine Hülle mit Proteinen dran.

Diese Proteine nutzt der Virus wie Spikes oder Krallen, um sich an der Außenhülle einer deiner Zellen festzuheften. Dann schleust es seine RNA in die Opferzelle ein.

Im Inneren deiner Zelle (außerhalb des Zellkerns mit seiner DNA) schwimmen fleißige Bienchen herum, die sogenannten „Ribosomen“. Die haben nur eine Aufgabe: Sie lesen die RNA wie ein Rezept und zaubern daraus das fertige Gericht. Oder in diesem Fall: Ein Protein. Genauer gesagt: Das Virusprotein. So wird deine Körperzelle als Fabrik (oder Brutkammer) missbraucht, denn sie produziert kleine Coronavirus-Abkömmlinge „nach Rezept“. Diese werden dann wieder freigesetzt und machen mit weiteren Körperzellen das, was der Muttervirus zuvor gemacht hat.

(Warum machen die Ribosomen das? Ganz einfach: Normalerweise bekommen sie die RNA aus dem Zellkern ihrer Zelle. Da die RNA aus dem Zellkern und die RNA des Virus sich chemisch gleichen, können die Ribosomen Gut und Böse nicht unterscheiden.)

Dass die betroffene Körperzelle nicht mehr das tut was sie soll, findet dein Immunsystem natürlich nicht so geil. Daher versucht es, die fremden Viren zu erkennen und auszuschalten, bevor diese noch mehr Körperzellen auf ihre Seite ziehen können.

Dein Immunsystem muss erst lernen, wie so ein Virus aussieht – und zwar anhand der Krallen-Proteine auf dessen Oberfläche, mit denen es sich an den Körperzellen festhält. Leider ist das Immunsystem nicht der schnellste Schüler, und so haben die Viren erstmal ordentlich Zeit, um Schaden anzurichten. Der Mensch wird krank, und im schlimmsten Fall stirbt er, bevor das Immunsystem ihn retten kann.

Jetzt kommt die Impfung!

Die Impfung wirkt wie ein Bootcamp für dein Immunsystem. Klassischerweise werden ihm tote Erreger präsentiert, an denen es sich austoben kann. Es merkt sich, wie sie aussehen, und ist für die Invasion mit lebenden Erregern gewappnet. Du bist immun!

Problem mit dem Totimpfstoff: Seine Herstellung ist aufwendig, relativ teuer und langwierig. Seit über 20 Jahren wird aber an einer Methode geforscht, die einfach, günstig und schnell ist: der mRNA-Impfung.

Hier werden die Waffen des Virus gegen ihn verwendet! Man mischt RNA, die nur das Rezept für die Krallenproteine des Virus enthält, mit einem Trägerstoff und spritzt ihn ein. Die RNA sucht sich eine Opferzelle und dringt ein.

Der Prozess läuft genauso ab, wie ich oben beschrieben habe! Mit einem Unterschied: Es wird kein kompletter Virus hergestellt, sondern nur die Krallenproteine. An denen kann dein Immunsystem gefahrlos für den Ernstfall üben. Wenn dann ein Coronavirus ankommt und böse Dinge tun will, beißt es sich an deinem Immunsystem die Zähne aus.

Published inGedanken zum Basedow

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.