Zum Inhalt springen

Basedow-Mythen 3: Der Basedow ist nur eine Erkrankung der Schilddrüse

Wie oft habe ich das inzwischen gehört? Unzählige Male. Vor allem Basedow-Frischlinge, die sich gerade informieren, warten mit dieser These auf. Der Morbus Basedow sei nur eine Erkrankung der Schilddrüse.

Eigentlich muss man hier nicht päpstlicher sein als der Papst, denn der Großteil dieser Aussage ist richtig. Heute möchte ich nur eins klarstellen: Nämlich, dass der Basedow nicht nur eine Erkrankung der Schilddrüse ist.

Der Schlüssel ist das Wörtchen „nur“.

Richtig ist, dass die Schilddrüse des Basedow‘ liebstes Opfer ist.

Der Prügelknabe sozusagen. Der- (oder eher die-)jenige, den er „auf dem Kieker“ hat. Die Schilddrüse anzugreifen, macht ihm besonders viel Spaß. Deshalb sieht man ihn im Allgemeinen und in erster Linie eben als eine Erkrankung des Schmetterlingsorgans.

Der Basedow schädigt auch andere Organe und Strukturen

Fakt ist: Der Basedow greift auch andere Bereiche des Körpers an. Diejenigen unter uns, die mit hervortretenden Augen zu kämpfen haben, wissen darüber am allerbesten bescheid. Zudem kann der Basedow beispielsweise die Muskeln angreifen! Denn wenn Du genau hinschaust, erkennt Du: Es sind die TSH-Rezeptoren, die ihn triggern.

Nicht ein bestimmtes Organ oder der Körperbereich selbst. Diese haben einfach nur das Pech, dass sie von den TSH-Rezeptoren besiedelt werden, die der Basedow zum Fressen gern hat. Und genau deshalb werden sie in Mitleidenschaft gezogen.

Du siehst also, unser Basedow ist kein ausschließliches Leiden der Schilddrüse. Es sind die Rezeptoren, die er angreift, und die können auch in anderen Körperbereichen zuhause sein.

Man kann den Basedow nicht wegzaubern

Deshalb kann man übrigens auch nicht sagen: „So, ich lasse mir in einer OP die Schilddrüse entfernen und der Basedow ist weg.

So läuft das leider nicht. Auch das ist ein Mythos, der in vielen Köpfen kursiert. Wenn die Schilddrüse weg ist, kann der Basedow eben trotzdem noch Prügelknaben finden, die sich in anderen Körperbereichen vor ihm verstecken.

Manchmal – häufig! – ist der Basedow nicht der motivierteste Jäger und findet seine Opfer tatsächlich nicht. Stattdessen geht er lieber schlafen. Dann war die OP so erfolgreich, wie man es sich nur wünschen kann!

Möglich ist es aber leider auch, dass er seine Beute doch noch findet. Deshalb kannst Du theoretisch auch nach einer OP (und Erfahrungen zufolge leider besonders nach einer RJT) noch die typischen Basedow-Augen entwickeln.

Der Morbus Basedow ist eine Autoimmunerkrankung. Du wirst in ihm einen lebenslangen Begleiter haben – auch dann, wenn Du dich von deiner Schilddrüse trennst. Aber endgültige Lösungen wie RJT und OP können trotzdem viele Vorteile haben, weshalb Du sie in Erwägung ziehen darfst, wenn Du deinen Basedow so gar nicht unter Kontrolle bekommst. Aber Du kannst sehr viel selbst unternehmen, um das zu verhindern!

Dir hilft dieser Blog und Du möchtest der(die) Erste sein, die(der) von den neuesten Artikeln erfährt? Dann werde „Basedow und Ich“-Fan auf Facebook! 🙂

Bitte beachte: Ich bin keine Ärztin, Heilpraktikerin oder dergleichen, also kein Fachmensch. Alle meine Beiträge basieren auf meinen eigenen Erfahrungswerten und über die Zeit gesammeltem Wissen.

Published inDer BasedowFakten und Wissen

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.